Montag, 09.12.2019 11:01 Uhr

Land der 1000 Abenteuer

Verantwortlicher Autor: Uwe Rembor Haßloch, 25.04.2015, 13:31 Uhr
Presse-Ressort von: Uwe Eugen Rembor Bericht 5009x gelesen
Sky Scream Katapultachterbahn mit Horrorlaboratorium
Sky Scream Katapultachterbahn mit Horrorlaboratorium  Bild: U.E.Rembor

Haßloch [ENA] Was ist 55 Meter hoch und bringt gestandene Mannsbilder zum Schreien? „Sky Scream“ die wohl brutalste Achterbahn in Deutschland. Die steht im Holiday Park Haßloch. Der ist einer der ältesten Themenparks Deutschlands, gegründet 1971 als Märchenpark. Damals war der Park nicht mehr als ein Waldweg.

Auf dem standen alle paar Meter Automaten mit Spielfiguren, die bei Einwurf von ein paar Pfennigen ein Märchen erzählten und sich bewegten. Aus dem Märchenparkt ist eine der führenden Attraktionen der Themenparklandschaft Deutschlands mit über 31 Fahrgeschäften geworden. Aus dem Märchenparkt ist eine der führenden Attraktionen der Themenparklandschaft Deutschlands mit über 31 Fahrgeschäften geworden. Die sind besonders familienfreundlich, denn im Holiday Park findet die Kleinsten und die Größten Ihren Spaß: Ein liebevoll gestaltetes Biene Maja Land, Tabaluga und Wickie Splash sind nicht nur einzigartige Erlebniswelten mit denen der Park ein Alleinstellungsmerkmal besitzt, sondern bringen Kinder zum Quietschen.

Bereits am Eingang kann man sich mit Wickie, Halva, , Tabaluga, Biene Maja, Willie oder vielen anderen Figuren fotografieren lassen. Für Erwachsene gibt es von entspannten Fahrten im Donnerfluß bis zum Horrorlabor zu Füßen der Katapultachterbahn „Sky Scream“ für jeden Geschmack Etwas. „Sky Scream“ ist wirklich nichts für Weicheier: Wer nicht bereits im Horrorlaboratorium angesichts blutverschmierter Wände, Organen in Einmachgläsern und grausamer Operationssäle die Nerven verliert, der wird bei 3,5 g Fliehkräften auf die ultimative Probe gestellt. In 55 Metern Höhe rollen die Wagen im Zeitlupentempo um ihre eigene Achse bevor sie mit 100 km/h senkrecht nach unten und durch einen Looping schießen.

In Burg Falkenstein bewacht ein Drache die Schatzkammer

Es soll Leute geben denen schon beim Lesen dieser Zeilen der Angstschweiß ausbricht. Auch Klassiker wie Burg Falkenstein fehlen nicht, oder das 100 Jahre alte Karussell auf dem Pfälzer Dorfplatz. Man darf gespannt sein, welche Ideen die Betreiber als nächstes in die Realität umsetzen. Vielleicht ein spannendes Laser-Schieß-Abenteuer in der mittelalterlichen Burg? Die Show am eigenes geschaffenen künstlichen See, der ehrfurchtsgebietende Ausmaße hat, kann sich selbst im Mutterland der Themenparks USA sehen lassen und die sommerlichen Laser-Shows haben Hollywoodformat. Viele Veranstaltungen bieten über die ganze Saison Spaß für Groß und Klein, wobei 2015 die X-Mas Summernight mit großem Feuerwerk sicher ein Highlight sein wird.

Bitte wo sonst kann man mitten im Sommer Weihnachten feiern? Und das inklusive Rentieren und Weihnachtsparade! Besonders spannend dürfte auch das Vikingerfest im September werden. „Harte Vikingerwettkämpfe“ sind angekündigt – man darf gespannt sein! Das kulinarische Angebot ist mit seinem themenparktypischen Fast Food vielleicht nicht gerade spektakulär, aber qualitativ gut und das zu einem fairen Preis / Leistungs- Verhältnis. Jede Menge Coupons bieten Rabatte oder Gratisaktionen, was angesichts des Riesenangebotes an Merchandise-Artikeln gut ankommt.

Höchst professionell ist die Organisation: Es stehen Schließfächer zur Verfügung, Bollerwagen und SOS Armbändchen für Kinder. Ein Expresspass vermeidet lange Wartezeiten und optimiert den Besuchsgenuß. Rund 3 Millionen Euro investiert der Eigentümer, die belgische Plopsa-Gruppe in den Standort Haßloch. Dass die gut investiert sind zeigt der atemberaubende Zuwachs von 47% mehr Besuchern gegenüber 2010, dem der Übernahme durch die Plopsa Gruppe. Die weiß anscheinend was sie tut. Insgesamt wurden zwischen 2011 und 2015 24 Millionen Euro in den Pfälzer Standort investiert.

In 2015 werden gleich mehrere Attraktionen eröffnet: Neben dem Aushängeschild „Sky Scream“ wird im Juli „Sky Fly“ eröffnet, eine Flugattraktion bei der jeder Fahrgast selbst steuern kann – bis hin zum Überschlag wenn’s denn die Nerven und die Hose aushalten. Aber das sind nicht die einzigen Achterbahnen: Expedition GForce und auch den Anubis Free Fall Tower darf man als Adrenalin-Junkie nicht vergessen. Der „Lighthouse Tower“ ist sogar Deutschlands höchstes Flug-Karussell und lässt sogar nebenstehende Zuschauer ehrfurchtsvoll verstummen. Bewundert werden die, die sich trauen. „Boah ist das hoch ey!“ Außerdem feiert auf den 40 Hektar des Parks auch das neue Restaurant „Casa Palatina“ seine Premiere.

Sogar einen Tagungsraum gibt es da – wer würde hier nicht gerne tagen und danach den Holiday Park unsicher machen?

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.