Sonntag, 16.06.2019 02:55 Uhr

Vienna First? - Vienna Last!

Verantwortlicher Autor: Uwe Rembor Wien, 24.03.2019, 19:52 Uhr
Presse-Ressort von: Uwe Eugen Rembor Bericht 5581x gelesen
Vienna First im Mercure Hotel
Vienna First im Mercure Hotel  Bild: Uwe Rembor

Wien [ENA] Der Gutschein für ein „2 for 1“ Steakdinner war bestellt und zugeschickt worden, die Tischreservierung erledigt. „Vienna First“ hieß das Restaurant, das auf den Fotos im Internet ganz gut aussah und zentral in der Innenstadt Wiens gelegen war. Wir fuhren also zu der genannten Adresse, konnten aber

das Restaurant einfach nicht finden. Nach längerem Suchen fanden wir heraus, dass „Vienna First“ in einem Hotel lag, nicht beschriftet war und zu allem Überfluss auch noch andere Namen, vielleicht vom Vorgänger-Restaurant, an der Außenwand prangten. Ein schlechtes Omen. Wer sich schon so wenig Mühe gibt überhaupt gefunden zu werden und wem seine Gäste so egal sind, dass er ihnen diese Sucherei zumutet, der wird sich vermutlich auch sonst nicht besonders anstrengen. Der Empfang war für die beiden Angestellten irgendwie Nebensache. Ohne wirklich hinter der Bar hervorzukommen oder sich den Gästen voll zuzuwenden, wurden wir im Vorbeigehen begrüßt und ebenso im Vorbeigehen wurde uns die Karte hingeworfen. Keine Empfehlung, keine Erklärung.

Nach welchen Kriterien das Amuse Geule verteilt wurde, erschloss sich uns nie, einige Gäste bekamen einen Gruß aus der Küche, andere nicht. Die Karaffe Wasser die uns hingestellt wurde, ehrlich, ein Gastwirt mit Stolz hätte sich geschämt: verkalkt, schmutzig – nicht mal wenn wir dem Verdursten nahe gewesen wären, hätten wir von diesem Wasser getrunken. Wir hatten Glück dass unser Essen gleichzeitig serviert wurde, an den meisten Tischen konnten wir beobachten, dass die Gäste ihre Gerichte fast nie gemeinsam verspeisen konnten. Die Suppe war eine verwässerte Tütensuppe, das Gemüse und die Pommes waren TK Ware, aber die Steaks haben erstklassig geschmeckt, waren auf den Punkt gegart und allerbeste Qualität.

Das Dessert war ein Desaster, ganz einfach weil es ausfiel. Nach 45 Minuten Wartezeit haben wir reklamiert, und nachdem trotz Beteuerung es würde jetzt sofort kommen dennoch weiterhin nichts serviert wurde, baten wir um die Rechnung und wollten gehen. Diese wurde uns komplett erlassen, was zwar fair war, aber den Abend nicht rettete. Das Gefühl in gänzlich unbeholfenen und inkompetenten Servicehänden zu sein konnte nicht überzeugen dem Restaurant eine zweite Chance zu geben. Die hätte es verdient wenn man davon ausgehen könnte, es habe sich um eine unglückliche einmalige Panne gehandelt. Angesichts der mangelhaften Ausbildung muss aber damit gerechnet werden dass sich hier bei dem aktuell bestehenden Personal nichts ändern wird.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.